Die effektive Lagerungsdichte (Ld oder Ldeff) von Mineralböden

Die effektive Lagerungsdichte (Ld oder Ldeff) des Mineralbodens ist eine zusammenfassende Bewertung des Bodengefüges. Eine Einschätzung der Lagerungsdichte ist keine exakte Messung, sondern eine "gefühlmäßige" Einschätzung, bei der der Bodenprobenzerfall und Bodeneindringwiderstand bewertet wird. Vor allem der Grobporenanteil (Poren > 10µm) bestimmt die Lagerungsdichte.

Zwischen der Lagerungsdichte und der Trockenrohdichte gibt es über den Tongehalt und Schluffgehalt einen statistischen Zusammenhang:

Ld = TRD [g/cm³] + 0,005 × T [m%] + 0,001 × U [m%]

Aus der Formel ist zu erkennen, dass bei höherer Trockenrohdichte (TRD) und/oder höherem Tongehalt und/oder höherem Schluffgehalt, die Lagerungsdichte (Ld) auch höher wird.

Die Lagerungsdichte dient nach [1] zur:

  • Ermittlung der Trockenrohdichte,
  • Bestimmung des Wasser-/Lufthaushaltes,
  • Ansprache der Durchwurzelbarkeit und
  • Ansprache der mechanischen Filtereigenschaften von Böden.

Bei der Ansprache der effektiven Lagerungsdichte in einer Bodengrube wird die Grobansprache aus der unten stehenden Tabelle verwendet und die Lagerungsdichteklasse (Ld0 bis Ld5) für jeden Horizont notiert.

 

Tabelle zur Grobansprache der Lagerungsdichte (Ld) aus [2]:

effektive Lagerungsdichte (Ld) Gefügeausbildung
Bezeichnung Kurzzeichen Grobansprache
(bei schwach feuchten Böden)1
Makrogrob-
gefüge
Makrofein-
gefüge
äußerst gering Ld0 Äußerst locker gelagert, sehr lose, sehr humusreich oder Gefüge von Lockerbraunerden. aufgelöst durch Ausbildung von Makrofeingefüge vorhanden sehr fein
sehr gering Ld1 Probe zerfällt schon bei der Probennahme. An der Profilwand sind sehr viele Grobporen sichtbar. vorhanden (meist fein)
gering Ld2 Probe zerfällt bereits bei leichtem Druck in zahlreiche Bruchstücke oder in ihre Einzelteile. Ein Messer ist mit sehr wenig Kraft in den Boden zu drücken.
mittel dicht Ld3 Ein Messer ist mit wenig Kraft in den Boden zu drücken. Probe zerfällt in wenige Bruchstücke, die von Hand weiter zerteilt werden können. vorhanden vorhanden (oft grob bis mittel
dicht Ld4 Messer ist nur schwer ca. 1-2 cm in den Boden zu drücken. Probe zerfällt nur noch in sehr wenige Bruchstücke, die kaum noch von Hand weiter zerteilt werden können (außer Sande). vorhanden
(oft fein bis mittel)
nicht ausgebildet
sehr dicht Ld5 Messer nur sehr schwer in den Boden zu treiben. Probe zerfällt kaum (außer Sande).

1 mit zunehmender Austrocknung bei steigenem Tongehalt nimmt der Verfestigungsgrad stark zu; Humusgehalt ≥ verringern die TRD um 0,04/0,03 g/cm² × Humusgehalt bei 1-6/6-15 % Humus

 

Literatur

  1. AK Standortkartierung in der AG Forsteinrichtung (2003): Forstliche Standortsaufnahme, 6. Aufl., S. 354
  2. AK Standortkartierung in der AG Forsteinrichtung (2016): Forstliche Standortsaufnahme, 7. Aufl., S. 400

 

 

Infobox von forst-rast.de