Infobox von forst-rast.de
 

 


 

Natur des Jahres 2020

 

Waldgebiet des Jahres 2020 Ivenacker Eichen

Das Waldgebiet des Jahres 2020 sind die Ivenacker Eichen. Das Waldgebiet ist ca. 164 ha groß. Die Stiel-Eichen gehören zu den ältesten in Europa und stehen in Mecklenburg-Vorpommern bei Stavenhagen. Im August 2016 wurden sie als erstes Nationales Naturmonument in Deutschland benannt. Das Alter der Eichen kann trotz Jahrringmessungen nur geschätzt werden, da sie innen hohl sind. So sind die "1000-jährigen" Eichen wahrscheinlich nur 589 bis 850 Jahre alt. Im Mittelalter begann die Waldweidenutzung durch Nutztiere (Hude). Seit dem 17. Jh. wird Damwild gehalten. Die stärkste Eiche hat einen Umfang von 11,7 m und ein Volumen von 140 m³.

 

Baum des Jahres 2020 Gewöhnliche Robinie

Der Baum des Jahres 2020 ist die Gewöhnliche Robinie (Robinia pseudoacacia L.). Um 1630 kam sie aus Nordamerika (südliche Appalachen und Ozark-Plateau westlich des Mississippis). Heute ist sie auf der Nordhalbkugel weit verbreitet. Der sommergrüne Baum wird bis 25 m hoch. Die gefiederten Blätter sind länglich-elliptisch bis eiförmig. An den Zweigen sitzen je zwei Dornen, die bis 5 cm lang werden. Auffällig ist die tief gefurchte und längsrissige Rinde. Die weißen Schmetterlingsblüten werden gerne als Bienenweide genutzt. Fälschlicherweise wird der Honig als "Akazienhonig" angeboten, obwohl die Robinie mit den nordafrikanischen Akazien nicht verwandt ist. Die braunen bis schwarz-braunen Hülsenfrüchte haben 4 bis 10 bohnenförmige Samen. Das besonders dauerhafte gelbgrünliche bis bräunliche Holz wird im Außenbereich gern verwendet.

 

Wildtier des Jahres 2020 Maulwurf

Das Wildtier des Jahres 2020 ist der Europäische Maulwurf (Talpa europaea L). Er kommt von der Insel Großbritannien, über weite Teile Mittel- und Osteuropas bis zur Westsibirischen Ebene vor. Maulwürfe fressen Regenwürmer, Insekten, Larven und Schnecken. Die Erde, die sie zu Haufen aufwühlen, ist unkraut- und wurzelfrei. Die geschützte Art ist in ihrem Bestand ungefährdet.

Gewicht: 60 bis 120 g
Länge: 12 - 21,5 cm
Alter: 3 bis 4 (max. 5) Jahre
Paarungszeit: März/April
Tragzeit: ca. 4 Wochen
Junge: 3-4 (2-7)

 

Vogel des Jahres 2020 Turteltaube

Der Vogel des Jahres 2020 ist die Turteltaube (Streptopelia turtur L.). Sie besiedelt die westliche und zentrale Paläarktis. Im Sommer fressen sie Samen, Beeren, Pflanzenteile, Insekten, kleine Schnecken und Pilze. Der Zugvogel ist Symbol der Liebe. Der Bestand hat in den letzten 40 Jahren stark abgenommen und steht auf der Roten Liste vom Aussterben bedrohte Lebensart.

Körperlänge: 27-29 cm
Gewicht: ca. 160 g
Bruten: 1
Brutzeit: Mai-August
Gelege: 2 Eier
Brutdauer: 15 Tage

 

Fisch des Jahres 2020 Fische Nase

Als Fisch des Jahres 2020 wurde die Nase (Chondrostoma nasus L.) nominiert. Sie kommt in schnell fließenden Gewässern Mittel- und Osteuropas in der sog. Äschen- und Barbenregion vor. Der nasenähnliche Ansatz auf der Oberlippe gib ihr den Namen. Der Friedfisch ernährt sich vor allem von Algen, die mit der Unterlippe vom kiesigen Grund abgeschabt werden. Die Nase ist sehr grätenreich und war bereits 1994 Fisch des Jahres gewesen. Sie ist regional stark gefährdet. Verbauungen der Fließgewässer sind die Hauptursache für ihren Rückgang.

Länge: 25-40 (50) cm
Gewicht: 1-2 kg
Laichzeit: März bis Mai
Eier: 20.000-100.000
Eiergröße: ca. 1,5 mm

 

Pilz des Jahres 2020 >Gemeine Stinkmorchel

Der Pilz des Jahres 2020 ist die Gemeine Stinkmorchel (Phallus impudicus L.:Pers.). Sie kommt in Europa, Asien und Nord- und Südafrika vor. Anfangs bildet sie eine kugelige Knolle, die als Hexenei bezeichnet wird. Daraus wächst der Stiel mit dem Hut. Der wabenartige Hut hat eine schleimige Gleba, die oliv bis schwarzgrün ist, in der die Sporen sind und einen intensiven Aasgeruch hat. Dieser Geruch zieht Fliegen und andere Insekten an, die die Gleba aufnehmen und die Sporen verbreiten. Der Fruchtkörper ist für Insekten Nahrung, Unterkunft und Jagdrevier. Das essbare Hexenei ist geruchlos und gilt als Delikatesse.

Hutbreite: bis 4,5 cm
Huthöhe: ca, 4,5 cm
Stieldicke: 2-3 (4,5) cm
Stiellänge: bis 20 cm

 

Blume des Jahres 2020 Fieberklee

Die Blume des Jahres 2020 ist der Fieberklee (Menyanthes trifoliata L.). Die ausdauernde Pflanze ist auf der Nordhalbkugel weit verbreitet. Er ist eine Wasser- und Sumpfpflanze. Wegen der hohlen Stängel und Blattstiele ist der Fieberklee ideal an den Standort angepasst. Er gilt als Zeigerpflanze für Übergangs- und Verlandungsmoore, wo er eine Pionierpflanze ist. In Deutschland ist der Fieberklee eine gefährdete Art und steht unter besonderem Schutz.

Wuchshöhe: bis 30 cm
Laubblätter: 10-20 (30) cm
Blüte: April bis Juni
Fruchtreife: Juni bis Juli
Samen: 2 bis 2,5 mm

 

Arzneipflanze des Jahres 2020 Echte Lavendel

Die Arzneipflanze des Jahres 2020 ist der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia Mill.). Der aromatisch riechende Halbstrauch mit seinen violetten bis amethystfarbigen Blüten kommt ursprünglich an der Küstenregion des Mittelmeeres vor. Die Zweige, Laubblätter und Blütenkelche haben Öldrüsen. Lavendel wird bei nervösen Zuständen, Unruhe, Angstzuständen und Schlafstörungen angewendet. Das ätherische Öl wird in Form von Kapseln innerlich und äußerlich als Öl eingesetzt. Imker nutzen Lavendel als Nebentracht und schätzen den hohen Zuckergehalt der Blüten. Des Weiteren wehrt er Mücken ab.